10 November 2018 11:35 832

Fortune Magazine wird für 150 Millionen Dollar an den thailändischen Geschäftsmann verkauft

Mit dem Verkauf an Chatchaval Jiaravanon erhält die Unternehmensveröffentlichung in diesem Jahr zum zweiten Mal einen neuen Eigentümer

Fortune Magazine wird für 150 Millionen Dollar an den thailändischen Geschäftsmann verkauft

Fortune konzentrierte sich zunehmend auf digitale Werbung und das wachsende Konferenzgeschäft. FOTO: THOMAS WHITE / REUTERS

Mit dem Verkauf an Chatchaval Jiaravanon erhält die Unternehmensveröffentlichung in diesem Jahr zum zweiten Mal einen neuen Eigentümer.

Meredith Corp. MDP -0,45% sagte, dass der thailändische Geschäftsmann Chatchaval Jiaravanon dem Kauf des Fortune-Magazins für 150 Millionen US-Dollar in bar zugestimmt hat. Dies ist ein Verkauf, der der geschickten Wirtschaftszeitung zum zweiten Mal in diesem Jahr einen neuen Eigentümer gibt.

Wie viele andere Medienkollegen litt Fortune in den letzten Jahren unter rückläufigen Werbe- und Zeitungsverkäufen und konzentrierte sich zunehmend auf digitale Werbung und das wachsende Konferenzgeschäft.

Das 88-jährige Magazin, das Monate nach dem Börsencrash von 1929 erstmals veröffentlicht wurde, hat nach wie vor Gewicht bei den Wirtschaftseliten. Dies spiegelt sich in der Aufmerksamkeit wider, die Rankings wie der Fortune 500 und Sonderausgaben wie „World's Most Admired Companies“ gewidmet sind. und Cover-Profile von prominenten Führungskräften.

"Unsere Vision ist es, Fortune als weltweit führende Marke für Geschäftsmedien zu etablieren", sagte Chatchaval in einer Erklärung von Meredith. "Mit weiteren engagierten Investitionen in Technologie und brillantem Journalismus glauben wir, dass die Aussichten für weiteres profitables Wachstum sowohl für das Publikations- als auch für das Veranstaltungsgeschäft ausgezeichnet sind."

Herr Chatchaval ist Vorstandsmitglied einer Reihe von börsennotierten Unternehmen, darunter True Corporation Public Co., einem thailändischen Telekommunikationsunternehmen.

Alan Murray, der weiterhin als Präsident von Fortune fungieren wird und unter dem neuen Besitz eine neue Position als Chief Executive hinzufügt, sagte, Chatchaval sei Teil der Familie, der die thailändische Mischgruppe Charoen Pokphand Group gehört.

"Er kauft es als persönliche Investition, weil er die Marke liebt", sagte Murray in einem Interview. „Er mag unsere Mission und wird unsere redaktionelle Unabhängigkeit unterstützen und möchte, dass wir mehr tun und größer werden.“

Herr Murray sagte, der neue Eigentümer würde im täglichen Betrieb keine Rolle spielen.

Meredith verkauft Fortune zu einem erheblichen Aufschlag. Laut S & P Capital IQ erzielt Meredith als Ganzes das geschätzte Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen in den nächsten 12 Monaten. Das Unternehmen verkauft Fortune mit dem 15-fachen geschätzten Ebitda.

Die Mitarbeiter von Fortune werden weiterhin hauptsächlich von New York City aus arbeiten, sagte Murray, und haben bereits nach neuen Büroräumen gesucht.

"Es wird uns Kapital geben, um zu investieren und zu wachsen, was wir brauchen", sagte Murray. „Fortune ist unter den etablierten Medienunternehmen einzigartig, da es jetzt den Großteil seiner Einnahmen aus digitalen Konferenzen und Konferenzen erzielt. Wir sind auf Wachstum eingestellt und jetzt haben wir einen Eigentümer, der gerne investieren möchte. “Herr Murray sagte, dass sich Chatchaval auf die Chancen in China konzentriert,„ das bereits einen bedeutenden Teil unseres Geschäfts darstellt. “

Mr. Murray war Chief Content Officer der Gruppe von Meredith, die Fortune, Money und Sports Illustrated umfasst. "Dieser Deal kam sehr schnell zustande", sagte er. Mr. Murray, ein ehemaliger Redakteur beim Wall Street Journal, sagte, Mr. Chatchaval habe ihn letzten Monat durch eine gemeinsame Bekanntschaft erreicht.

Der Deal wird voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Die erste Ausgabe von Fortune vom Februar 1930 hatte einen Deckungspreis von 1 US-Dollar. Frühe Autoren schlossen Archibald MacLeish und James Agee mit ein. Später wurde das Magazin für seine detaillierten Profile führender Führungskräfte bekannt.

Meredith, Herausgeber von Zeitschriften wie Menschen und Better Homes & Gardens, im Januar erworbenen Vermögen Mutterzeit Inc . Meredith bot Fortune, Time, Money und Sports Illustrated zum Verkauf an. Er sagte, diese Veröffentlichungen hätten andere Zielgruppen und Werbebasis als ihre Kernzeitschriften und würden sich unter anderen Eigentümern verbessern.

Meredith erklärte sich im September damit einverstanden , das Time-Magazin für 190 Millionen Dollar an Marc Benioff, Mitbegründer von Salesforce.com, und seine Frau Lynne Benioff zu verkaufen . Dieser Verkauf wurde am 31. Oktober geschlossen.

Die neuen Besitzer von Fortune stehen vor einer gewaltigen Herausforderung. Wie viele Publikationen ist auch der Umsatz von Fortune aus dem Verkauf von Zeitungsständen und von Printanzeigenseiten in den letzten Jahren gesunken. Nach Angaben des Publishers Information Bureaus waren die Druckanzeigenseiten im September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 26% auf 485 Seiten zurückgegangen.

Um diesem Rückgang entgegenzuwirken, hat Fortune sich auf digitale Werbung und die Steigerung des Umsatzes bei Veranstaltungen konzentriert. Die Publikation wird voraussichtlich in diesem Jahr 11 Konferenzen ausrichten, im Jahr 2017 waren es noch acht.

"Es hat die Kraft einer ikonischen Marke", sagte David Fishman, ein Zeitschriftenberater.

Laut Murray stammten im vergangenen Jahr 62% des Gesamtumsatzes von Fortune aus digitaler Werbung und dem Konferenzgeschäft.

Murray sagte, dass die Publikation voraussichtlich rund 10 Millionen US-Dollar für Ebitda generieren werde, bei einem Umsatz von fast 100 Millionen US-Dollar im Jahr 2018.

Fortune hat seine Druckfrequenz in diesem Jahr von 16 auf 12 Ausgaben in diesem Jahr reduziert. Die Gesamtauflage für bezahlte und überprüfte Auflagen sank in den sechs Monaten zum 30. Juni um 13% auf 752.202, verglichen mit dem gleichen Zeitraum vor einem Jahrzehnt, so die Alliance for Audited Media .

Auf der digitalen Seite sank das Publikum von Fortune.com im September 2018 auf 12,1 Millionen Multi-Plattform-Besucher, verglichen mit fast 13,4 Millionen im September 2016, laut Medienmessungsunternehmen comScore Inc.

Andere führende Verlage sehen sich ähnlichem Gegenwind gegenüber Zeitungsständen und Werbeeinnahmen im Druckbereich gegenüber. Condé Nast, eine Einheit der eng geführten Advance Publications Inc., untersucht beispielsweise die möglichen Verkäufevon Brides, W und Golf Digest. Condé Nast geht davon aus, dass der Jahresumsatz dieses Jahr sinken wird.

Nach Abschluss des Fortune-Verkaufs wird Meredith zwei der Magazine in seinem Portfolio für insgesamt 340 Mio. USD verkauft haben. Das Unternehmen verhandelt immer noch über den Verkauf von Sports Illustrated und Money. Meredith erklärte, dass es das Ziel sei, die Schulden in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar in dem am 30. Juni 2019 endenden Geschäftsjahr zurückzuzahlen.

wsj.com

Verwandte Datensätze