25 Dezember 2018 10:16 721

Euronext macht Übernahmeangebot von 712 Millionen US-Dollar für die Osloer Börse

Die Hauptaktionäre der Osloer Börse hatten einen Käufer gesucht.
Norwegen wird das drittgrößte Land von Euronext sein, wenn ein Deal zustande kommt.

Euronext macht Übernahmeangebot von 712 Millionen US-Dollar für die Osloer Börse

Stephane Boujnah. Fotograf: Marlene Awaad / Bloomberg

  • Die Hauptaktionäre der Osloer Börse hatten einen Käufer gesucht.
  • Norwegen wird das drittgrößte Land von Euronext sein, wenn ein Deal zustande kommt.

Die Euronext NV macht ein Übernahmeangebot für Oslo Bors VPS Holding ASA in Höhe von 625 Millionen Euro (712 Millionen US-Dollar), nachdem sie eine Auktion von einigen der größten Aktionäre des norwegischen Börsenbetreibers gewonnen hat.

Der Inhaber der Börsen in Paris und Amsterdam wandte sich am Wochenende an den Vorstand von Oslo Bors, nachdem er 49,6 Prozent der Aktionäre der Firma unterstützt hatte, sagte der Chief Executive Officer von Euronext, Stephane Boujnah, in einem Telefoninterview. Das Unternehmen bietet 145 norwegische Kronen (16,53 $) pro Stück für die verbleibenden Aktien an. Das ist eine Prämie von 32 Prozent auf den Schlusskurs vom 17. Dezember.

Für Euronext, die die Irish Stock Exchange Anfang des Jahres erworben hatte, würde der Kauf von Oslo Bors das Know-how in den Bereichen Öl-Dienstleistungen und Schifffahrt sowie einen Markt für Fischderivate-Märkte hinzufügen. Der fast 200 Jahre alte Handelsplatz in Oslo ist die einzige große nordische Börse, die unabhängig bleibt: Nasdaq OMX Group Inc. betreibt die nationalen Börsen in Stockholm, Helsinki, Kopenhagen und Reykjavik.

Boujnah will nach einem Besuch in Oslo in der zweiten Januarhälfte ein öffentliches Angebot machen. Er lehnte es ab, sich zu möglichen Kostensenkungen zu äußern.

Boujnah sagte letzten Monat, dass Euronext rund 650 Millionen Eurofür Übernahmen aus vorhandenen Barmitteln und Schulden aufwenden und insgesamt etwa 1 Milliarde Euro ausgeben könnte. Die Börse wird sich davor scheuen, „teure Multiples“ zu zahlen, um zu wachsen, sagte Boujnah am 12. November. Euronext sagte, es könne eine Sonderdividende gezahlt werden, wenn der Börsenbetreiber bis Ende nächsten Jahres kein Ziel erreichen könne.

Boujnah sagte am Montag, der geplante Kauf von Oslo Bors würde Euronext nicht daran hindern, weitere Akquisitionen vorzunehmen.

"Wir können immer noch ein bisschen mehr Schulden aufbringen", sagte er. "Lass uns nach einem Jahr sehen."

Die Aktien von Euronext stiegen in Paris um 12:06 Uhr um 0,3 Prozent auf 47,60 Euro. Der norwegische Markt ist montags am Heiligabend geschlossen.

Bloomberg.com

Verwandte Datensätze