04 Januar 2019 12:56 610

Bristol-Myers kauft Celgene für 74 Milliarden US-Dollar im größten Biopharma-Deal

Die Bristol-Myers Squibb Company hat am Donnerstag angekündigt , die Celgene Corp. für rund 74 Milliarden US-Dollar zu kaufen , wobei sie zwei der weltweit größten Krebsmedikamente im größten Pharmadeal aller Zeiten zusammenbringe.

Bristol-Myers kauft Celgene für 74 Milliarden US-Dollar im größten Biopharma-Deal

Das Logo des globalen biopharmazeutischen Unternehmens Bristol-Myers Squibb ist am Gebäude in Le Passage in der Nähe von Agen, Frankreich, am 29. März 2018 abgebildet. REUTERS / Regis Duvignau

Die Bristol-Myers Squibb Company hat am Donnerstag angekündigt , die Celgene Corp. für rund 74 Milliarden US-Dollar zu kaufen , wobei sie zwei der weltweit größten Krebsmedikamente im größten Pharmadeal aller Zeiten zusammenbringe.

Sowohl Bristol-Myers als auch Celgene stehen unterschiedlichen Herausforderungen gegenüber, und einige Analysten der Wall Street fragten, ob die Kombination - die laut Angaben der Unternehmen Kosteneinsparungen in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar bringen und die Gewinne erheblich steigern würde - sie lösen würde. Angesichts klinischer Rückschläge und anderer Fehltritte fiel die Bristol-Myers-Aktie im Jahr 2018 um 15,2 Prozent, während Celgene im letzten Jahr um fast 40 Prozent einbrach.

Opdivo, der wichtigste Krebs-Immuntherapie- und Wachstumstreiber von Bristol, hat viel von seinem Glanz verloren, als das konkurrierende Medikament Mert & Co. Keytruda die Dominanz bei fortgeschrittenem Lungenkrebs, dem lukrativsten Onkologiemarkt , erobert hat . Mittlerweile hat Celgene klinische Misserfolge erlebt, und die US-amerikanische Exklusivität für sein Flaggschiff, das mehrfache Myelom-Medikament Revlimid, wird im Jahr 2022 auslaufen.

Am Donnerstag schloss die Bristol-Aktie mit einem Preis von 45,12 USD um 13,3 Prozent. "Diese Transaktion zeigt eindeutig, dass das Risiko für Opdivo bei Lungenkrebs offensichtlich ein Problem ist", sagte John Boris, Analyst von SunTrust Robinson Humphrey, in einem Interview.

Es besteht auch die Besorgnis der Aktionäre, dass Arzneimittel in der Entwicklung nicht genug Umsatz hätten, um die Hauptprodukte auszugleichen, die zwischen 2022 und 2026 an Exklusivität verloren gingen.

Aber der Cashflow von Revlimid kauft Bristol-Myers Zeit, um Schulden und Positionen für eine andere Transaktion zurückzuzahlen, sagte Boris. Revlimid wird voraussichtlich einen Umsatz von fast 10 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 erzielen.

Die Celgene-Aktie stieg um 20,7 Prozent auf 89,43 USD.

"Beide humpelten in diesem Jahr irgendwie humpelnd", sagte Brad Loncar, der den Loncar Cancer Immuntherapie-ETF betreibt. Der Deal macht "die kombinierte Einheit viel stärker", fügte er hinzu.

Einschließlich der Schulden ist das Geschäft 95 Milliarden Dollar wert. Dies übertraf Pfizer im Jahr 2000 mit 89 Milliarden Dollar an Warner-Lambert, laut Refinitiv.

Einige Analysten, darunter Brian Skorney von Baird Equity, erklärten, dass dadurch möglicherweise eine neue Ära großer Drogendeals ausgelöst wurde, ähnlich wie 2009, als Pfizer Inc., Merck und die Roche Holding AG. alle zogen weg von transformativen Übernahmen. Die Nachrichten treiben die Aktien von Rivalen Gilead Sciences Inc., Allergan AG., Biogen Inc. und Regeneron Pharmaceuticals Inc. in die Höhe.

Bristol erwartet, die Kosteneinsparungen in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar bis 2022 zu erreichen. 55 Prozent entfallen auf Einsparungen bei Vertriebs- und Verwaltungskosten, 35 Prozent auf Einsparungen bei Forschung und Entwicklung und 10 Prozent auf Produktion. Der Deal wird im ersten Jahr nach Abschluss des Deals mehr als 40 Prozent zum Ergebnis beitragen, was im dritten Quartal 2019 erwartet wird.

Im Rahmen der Vereinbarung erhalten die Celgene-Aktionäre eine Bristol-Myers Squibb-Aktie und 50 USD in bar für jede gehaltene Aktie oder 102,43 USD pro Aktie, eine Prämie von 53,7 Prozent auf den Celgene-Mittwochabschluß.

Celgene-Aktionäre erhalten außerdem eine sogenannte CVR-Zahlung (Contingent Value-Recht) in Höhe von 9 USD, wenn drei in der Entwicklung befindliche Behandlungen die rechtzeitige Genehmigung erhalten. Dies sind das hochauflösende Multiple Sklerose-Medikament Ozanimod, die Lymphomtherapie Liso-Cel bis zum 31. Dezember 2020 und eine CAR-T-Therapie für das multiple Myelom, bekannt als bb2121, aus einer Partnerschaft mit Bluebird Bio bis zum 31. März 2021.

Blutkrebs-DOMINANZ

"Was für uns wichtig ist, ist die Nachhaltigkeit der Führungsposition von Celgene in der Hämatologie durch ihre Pipeline." Selbst nachdem Revlimid den Patentschutz verloren hatte, sagte Giovanni Caforio, Chief Executive von Bristol-Myers, in einem Interview. Die Stärke seines Unternehmens lag hauptsächlich in soliden Tumorkrebserkrankungen.

Der in New York ansässige Arzneimittelhersteller sagte, dass in den nächsten zwei Jahren sechs Produkteinführungen erwartet werden - fünf davon aus der Celgene-Pipeline. Es zeigte auch vielversprechende frühe klinische Vermögenswerte, die es mit der in New Jersey ansässigen Biotech-Technologie gewinnen würde.

Celgene bringt Erfahrung mit potenziell revolutionären CAR-T-Therapien aus dem Kauf von Juno Therapeutics in Höhe von 9 Milliarden US-Dollar und der Bluebird-Kooperation mit. Die Therapie entnimmt einem Patienten die Immunzellen, entwickelt sie so, dass sie Krebs besser erkennen, angreifen und dem Patienten zurückgeben kann.

Celgene-CEO Mark Alles, der sich nur dazu verpflichtet hat, die Umstellung durchzuhalten, könnte mit dem Deal einen zaghaften Ausstieg darstellen. Seine steinige Amtszeit umfasste Management-Shake-ups und den Verlust von mehr als der Hälfte seines Marktwerts seit Oktober 2017, als ein teures experimentelles Medikament gegen die Crohn-Krankheit angepriesen wurde, da ein zukünftiges Multimilliarden-Dollar-Produkt versagt hatte, und die erwartete Zulassung von Ozanimod verzögerte sich.

In einer Telefonkonferenz forderte Alles die Aktionäre auf, den Deal zu unterstützen.

Jeremy Bryan, Portfoliomanager bei Gradient Investments, der kleine Positionen in beiden Unternehmen hat, sagte, dass der Kauf von Celgene Bristol-Myers "auf die Uhr" stellt, um mehr Geschäfte abzuschließen.

"Wenn in den nächsten drei Jahren eine beträchtliche Menge an Bargeld eingeht, gibt es Ihnen die Flexibilität ... für Geschäfte, wenn sie da draußen sind, oder um erhebliche Mengen an Aktien zurückzukaufen", sagte Bryan.

Die Gespräche zwischen Bristol und Celgene wurden im September eröffnet, und Bristol näherte sich Celgene, so zwei Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut waren.

Bristol hat eine vollständig zugesagte Fremdfinanzierung von Morgan Stanley Senior Funding Inc. und MUFG Bank Ltd. erhalten.

Morgan Stanley & Co. LLC ist der führende Finanzberater von Bristol-Myers, und Evercore und Dyal Co LLC sind seine Finanzberater. Kirkland & Ellis LLP ist sein Rechtsberater.

JP Morgan Securities LLC fungiert als führender Finanzberater und Citi ist der Finanzberater von Celgene. Wachtell, Lipton, Rosen & Katz ist sein Rechtsberater.

Reuters.com

Verwandte Datensätze